Skip to content →

Ein Edel-Eintopf, der die Seele wärmt

Soulfood wünscht sich Dorothée von Bushcooks Kitchen zum dritten Blog-Geburtstag. Mir ist er ja ein bisschen suspekt, der Begriff. Kann alles oder nichts bedeuten. Ist weder präzise noch aussagekräftig, da dehnbar wie Kaugummi allerzähester Sorte. Was vor allem mit einer Sache zu tun hat: Dein Soulfood ist noch lange nicht meins. Meins geht so.

asiatischer_eintopf

Mein Soulfood esse ich mit dem großen Löffel. Allenfalls noch mit der Gabel, aber auf keinen Fall brauche ich ein Messer dazu. Gelöffelt wird nach Lust und Laune und ohne jedes starre Protokoll. Für ein Essen, das meine Seele wärmt, hat keiner den ganzen Tag in der Küche gestanden: Es ist schnell zubereitet oder aber es köchelt selbst vor sich hin und wird mit jeder Stunde besser. Bloß kein Stress. Mein Soulfood macht viele satt – je mehr Menschen gemeinsam löffeln, um so schöner. Aber wenn es ein richtig gutes Soulfood ist, dann entfaltet es seine seelenwärmenden Kräfte erst recht in solchen Momenten, in denen einer ganz allein am Tisch hockt.

Suppe oder Eintopf, darauf läuft es wohl hinaus, ist für mich perfektes Soulfood. Und da gibt es ungezählte Varianten. Der Steckrübeneintopf mit Kohlwurst ist mir genau so lieb wie eine Minestrone mit viel drin oder ein Boeuf Bourguignon. Diesmal habe ich mich für eine asiatisch angehauchte Variante entschieden, die ursprünglich auf ein Rezept von Tanja Grandits zurückgeht. Dieser Eintopf überzeugt durch die Schärfe, die das Grüne Curry mitbringt und die nicht nur die Seele wärmt. Und durch die knackige Konsistenz des Gemüses – hier wird nichts zu Mus verkocht – sowie durch dessen flexiblen Einsatz: Was in den Topf kommt, richtet sich nach persönlichem Gusto, nach der Saison und nach dem, was die Speisekammer hergibt. Tanja Grandits verwendet in ihrem Rezept Thai-Spargel und -Auberginen, Babymais und Frühlingszwiebeln. Wir hatten heute Zuckerschoten, Möhren, Champignons, Frühlingszwiebeln und, ganz zum Schluss dazugegeben, ein paar Kirschtomaten. Unerlässlich sind eine Hand voll Sojasprossen und frischer Koriander.

Absolut besuchsfein wird der Eintopf bei Tanja Grandits durch das Fleisch, das sie verwendet: Rinderfilet. Ich bin dabei hin- und hergerissen. Vorausgesetzt, die Würfel werden nur kurz angebraten und auf keinen Fall durchgegart, schmeckt das schon sehr fein. Allerdings: Mir ist Rinderfilet im Grunde ein bisschen zu schade, um im Eintopf zu landen – und sei der noch so edel. Aber natürlich lässt sich, analog zum Gemüse, auch das Fleisch variieren. Auf dem Bild haben wir aber tatsächlich Rinderfilet verarbeitet.

Das braucht ihr:

600 ml Kokosmilch
1 EL Grüne Currypaste
2 EL Fischsauce
1/2 EL Palm- oder Rohrzucker (nutzt T.G. nicht, rundet den Geschmack aber einfach perfekt ab)
200 ml Gemüsefond
500 g Gemüse – Mischung ganz nach Geschmack
500 g Rinderfilet (oder anderes Fleisch)
Erdnuss- oder Sonnenblumenöl zum Anbraten
Salz und Pfeffer
3 – 4 EL Korianderblätter

Und das macht ihr:

100 ml Kokosmilch einkochen, bis fast nur noch das Kokosfett übrig ist. Currypaste hinzugeben und unter Rühren eine Minute andünsten. Fischsauce, Gemüsefond und restliche Kokosmilch dazugeben und bei mittlerer Hitze eine Viertelstunde köcheln lassen, bis die Sauce leicht dickflüssig ist. Zwei Drittel der Korianderblätter untermixen.

Gemüse putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und in Öl andünsten. Mit der Sauce ablöschen und einmal aufkochen lassen.

Rinderfilet in Würfel von 3 Zentimeter Kantenlänge schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und im heißen Öl rundherum anbraten. Fleisch unter das Gemüse mischen, mit restlichem Koriander und Sojasprossen bestreuen.

Mit diesem feinen Seelenwärmer-Eintopf gratuliere ich Bushi ganz herzlich zum dritten Blog-Geburstag. Und steuere ihn bei zum Blogevent „Winter-Soulfood“, das – kleine Konzession an den ausgefallenen Winter – durchaus auch einen frühlingshaften Einschlag haben darf.

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Published in Uncategorized

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *