Skip to content →

Kult-Klassiker: Zitronenhuhn nach Marcella Hazan

Weil ich, seit ich neulich das Bild auf Facebook geteilt habe, unentwegt nach dem Rezept gefragt werde: Hier kommt das weltbeste Zitronenhuhn nach Marcella Hazan, ein echter Kult-Klassiker. Das Bestechende daran ist, dass es denkbar schlicht ist und du mit genau vier Zutaten auskommst – Hähnchen inklusive. Und es entwickelt einen wirklich köstlichen Geschmack.

zitronenhähnchen_marcella_hazan

Das brauchst du:

1 Huhn oder Hähnchen
2 Zitronen
Salz
Pfeffer

Und das machst du:

Du nimmst das Huhn oder Hähnchen (selbstverständlich eins, das so aufgewachsen ist, dass es vorm Geschlachtet-Werden ein möglichst gutes Leben gehabt hat), wäschst es ab und aus, lässt es abtropfen und trocknest es innen mit Küchenkrepp. Dann mischst du dir ordentlich Salz und frisch gemahlenen Pfeffer und reibst das Hähnchen damit innen und außen ein – ruhig richtig einmassieren. Den Backofen heizt du  auf 180 Grad vor. 

Du nimmst  zwei voll reife Zitronen und rollst sie auf dem Küchentisch mit kräftig Druck hin und her, so dass sie innen ganz weich und locker werden. Anschließend stichst du jede mit einer Rouladennadel oder ähnlichem rundum mindestens 20 Mal tief ein (mehr schadet nicht – sie sollen ja ihren Saft abgeben) und steckst sie in den Bauchraum des Hähnchens, den du daraufhin mit ein paar Zahnstochern verschließt. Die Beine bindest du mit Küchengarn zusammen – nicht zu fest, ganz normal.

Dann legst du das Hähnchen mit der Brustseite nach unten in einen Bräter (du brauchst kein Öl oder sonstiges Fett, das Hähnchen gart in seinem eigenen Saft) und schiebst es in den Ofen. Nach 30 bis 35 Minuten wendest du es einmal und garst es für eine weitere halbe Stunde, ehe du die Temperatur auf 200 Grad hoch heizt und das Hähnchen weitere 20 Minuten brätst, damit die Haut schön knusprig wird. Wir hatten in letzter Zeit häufiger den Fall, dass das Hähnchen nach einer Stunde komplett gar war. Dann haben wir nur noch für ein paar Minuten den Grill hochgeschaltet, um die Haut aufzuknuspern, und gut war’s.

Du nimmst das Hähnchen aus dem Ofen und lässt die Zitronen im Huhn bis du es – stilecht im Ganzen – bei Tisch servierst und tranchierst. Das Fleisch ist super-saftig und kein bisschen trocken. Und der Bratensaft ist gar köstlich, der lässt sich prima über das Fleisch träufeln oder mit Brot auftunken. Aber Vorsicht: Suchtgefahr!  🙂

Published in Uncategorized

2 Comments

  1. Houdini

    Houdini

    Ich habe mir „Brathuhn mit Zitrone“ gleich im Buch markiert, es sieht so lecker aus bei Dir. Ein einfaches Rezept nach meinem Gusto, simpel und gut, ohne chi-chi.
    Zu Dir fand ich ueber Fel!x.
    Gruss aus Chiang Mai, Erich

    • Barbara Luetgebrune

      Barbara Luetgebrune

      Gute Entscheidung! 🙂 Genau das liebe ich an diesem Rezept: kaum Zutaten, voller Geschmack. Und gelingt mühelos.

      Viel Spaß beim Ausprobieren & liebe Grüße nach Chiang Mai!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *