Skip to content →

Frisch vom Blech genießen: Pfifferlings-Ziegenkäse-Tarte

Die hochsommerliche Sonne, die jeden Tag eine neue Fuhre Obst und Gemüse zur Reife treibt, ist vergangen, auf dem Markt wird es jetzt aber erst so richtig bunt. Ich mag es, wenn sich unter das knallige Rot der Tomaten, das frische Grün von Erbsen und Bohnen in den Auslagen der Gemüsestände allmählich die warmen, erdigen Braun- und Orange-Töne mischen. Willkommen zurück, Kürbis und Pilze!

pfifferlings_ziegenkäse_tarte

 

Ich habe in den vergangenen Monaten Tarte, Quiche, Pizza, Flammkuchen, Socca und Co. für uns neu entdeckt. So ein Hefe- oder Mürbeteig ist rasch geknetet, ab und zu tut’s auch ein Blätterteig aus dem Tiefkühler; darauf kommen Sugo, Pesto oder ein Crème-fraîche-/Frischkäse-Mix, Obst oder Gemüse drauf, ab und an auch ein bisschen Wurst oder Fleisch – fix, fein und fertig ist das Abendessen. Und vor allem: Auf dem gebackenen Boden lassen sich alte Belags-Bekannte in immer neuen Kombinationen arrangieren, so gut wie alles verträgt sich miteinander.

Wenn ich Pfifferlinge entdecke, bin ich ja immer sofort angefixt. Zu selten gibt es hier in unseren Breiten wirklich schöne, brauchbare Exemplare. Aber jetzt! Und die wandern zusammen mit roten Zwiebeln, Ziegenkäse und einem winzigen bisschen Speck auf ein Flammkuchen-artiges Gebäck. Vegetarier können den Speck einfach weglassen – oder durch Räuchertofu ersetzen. Generell kann ich Tofu ja nicht viel abgewinnen, aber als Speckersatz funktioniert die geräucherte Variante prima. Finde ich!  🙂


Das braucht ihr für ein normal großes Backblech:

250 g Mehl
1/2 Päckchen Trockenhefe
1 Schuss Olivenöl
150 ml Wasser
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
200 g Crème fraîche
1 rote Zwiebel
1 rote Chilischote
150 g durchwachsener Speck – oder die gleiche Menge Räuchertofu
300 g Pifferlinge
100 g Ziegenfrischkäse
Olivenöl (zum Beträufeln)
milder Weißweinessig (zum Beträufeln)
frischer oder getrockneter Oregano

Und das macht ihr:

Die Hefe zusammen mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben,  mit der Hefe-Flüssigkeit übergießen. Ein Viertelstündchen ruhen lassen, dann Salz und einen ordentlichen Schuss Olivenöl hinzufügen und kneten, bis ein geschmeidiger, fester Teig entsteht. Den Teig abgedeckt bei Zimmertemperatur eine Stunde gehen lassen. Danach den Teig ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. An den Außenkanten kleine Ränder formen.

Die Pfifferlinge putzen, große Exemplare halbieren oder vierteln. Die Zwiebel in dünne Ringe schneiden, die Chilischote entkernen und in feine Streifen schneiden, den Speck würfeln. Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

Crème fraîche auf dem Boden verteilen, dann Pfifferlinge, Chili-Streifen, Speck und Zwiebelringe darauf verteilen. Den Ziegenkäse darüber bröseln und das Ganze mit Olivenöl und einigen Spritzern Essig beträufeln. Oregano – frischen fein hacken – drüber streuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C eine knappe halbe Stunde backen. Rausholen und frisch vom Blech genießen!

Ach, und freut euch schon mal auf den 15. September 2015. Dann erscheint das neue „Aromenspiele“-Onlinemagazin zur Herbstküche – samt Pfifferlings-Ziegenkäse-Tarte und vielen weiteren Köstlichkeiten!

aromenspiele_herbst_2015

Published in Uncategorized

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *