Skip to content →

Scharf gerechnet: Wirsing-Rouladen für satte Zwei

Ich hätte gewarnt sein sollen. Wer ein Blogevent „Satte ZWEI für weniger als FÜNF“ nennt, der hat was übrig für Zahlenspielereien. Zu meinen Kernkompetenzen zählt das Rechnen nicht. Gut, dass ich Peters Herausforderung angenommen habe, ohne groß nachzudenken. Denn Spaß gemacht hat das Spar-Kochen durchaus, trotz der kleinteiligen Rechnerei. Und dennoch: Ich bin heilfroh und dankbar, in meinem Alltag nicht ständig so scharf kalkulieren zu müssen.

wirsing_roulade_gute_masse

Angesichts zahlreicher Menschen in unserer Gesellschaft, die nur sehr wenig Geld zur Verfügung haben, hatte Peter sich gefragt, wie es wohl wäre, wenn er mit Hartz-IV-Beträgen auskommen müsste. Und er hatte Foodblogger und Kochfreunde herausgefordert, ein Mittag- oder Abendessen auf den Tisch zu bringen, das zwei Personen satt macht und weniger als fünf Euro kostet. Hier kommt mein Beitrag: Wirsing-Rouladen, gefüllt mit „Guter Masse“, dazu Selleriepüree und eine Sauce mit Crème Fraiche, Schnittlauch und Kapern.

Ein paar Worte zur „Guten Masse“: Die basiert auf einem Brandteig aus Milch und Vollkornmehl, der mit Eiern angereichert wird, und ist eine Erfindung meiner Mutter, die schon Mitte der 70er Jahre begann, die Fleischmahlzeiten in unserer Familie stark zurückzufahren und stattdessen auf Gemüse, Obst, Getreide und Milchprodukte setzte. Wenn wir Kinder das auch nicht immer nur super fanden – geprägt hat mich das doch stark. Das habe ich erst so richtig festgestellt, als ich irgendwann selbst zu kochen anfing: Bis heute geht mir Vegetarisches viel leichter und selbstverständlicher von der Hand als die Zubereitung von Fleischgerichten. Die „Gute Masse“ auf jeden Fall ist vielseitig einsetzbar und – hence the name! – schmeckt richtig gut, ganz besonders in Kohl- und Wirsing-Rouladen.

Das braucht ihr dazu:

1/8 Liter Milch
1 Stich Butter
70 g Dinkelvollkornmehl
3 Eier
Salz & Pfeffer
1/4 Kopf Wirsing
1 Schuss Sonnenblumenöl
1 Schalotte
500 ml Wasser
1 Gemüsebrühwürfel
75 g Crème fraîche
Salz & Pfeffer
Schnittlauch
1 TL Kapern

Für das Selleriepüree:

1 Knolle Sellerie
1 Schuss Sahne
1 Stich Butter
1 Schuss Zitronensaft
Salz & Pfeffer

Und das macht ihr:

Acht Blätter vom Wirsingkohl lösen, in kochendem Salzwasser zwei Minuten blanchieren. Aus Milch, Butter und Mehl einen Brandteig herstellen, drei Eier unterrühren und kurz quellen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Auf die Kohlblätter je einen großzügigen Esslöffel der „Guten Masse“ geben, zu Rouladen rollen und feststecken oder mit Kochgarn umwickeln. Die Schalotte fein hacken, im Öl andünsten, die Rouladen dazugeben und rundherum anbraten. So viel Brühe angießen, dass die Rouladen bis zur Hälfte darin liegen. Eine Viertelstunde köcheln lassen. Dann die Rouladen herausnehmen und warmstellen. Brühe noch ein bisschen offen köcheln lassen, Crème fraîche einrühren, Kapern und Schnittlauchröllchen hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Püree die Sellerieknolle würfeln, die Würfel in wenig Wasser garen und abgießen. Mit dem Stabmixer pürieren, Sahne und Butter dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Ein paar Anmerkungen noch, ehe es an die elende Rechnerei geht: Für eine Mahlzeit für zwei Personen hätte es natürlich keine acht Rouladen gebraucht. Allerdings ist es nicht wirklich sinnig, die „Gute Masse“ in noch kleinerer Menge zuzubereiten. Und so, wie sie ist, reicht die Menge nun einmal für acht Rouladen. Bleiben halt zwei, drei für’s Reste-Essen übrig – hier wäre rein theoretisch also noch weiteres Sparpotenzial. Die Püree-Menge ist auch reichlich bemessen für zwei Personen, aber schließlich heißt das Event ja sicher nicht umsonst „Satte ZWEI…“, nö?  😉  Ich habe übrigens erst ganz genau gerechnet, damit ich wusste, ob ich es mir leisten könnte, einen Teelöffel meiner geliebten Kapern zur Sauce zu geben. Hat aber hingehauen! Und hier ist nun die Abrechnung:

1/8 l Milch                                       0,17 Euro
40 g Butter  (insgesamt)               0,32 Euro
70 g Vollkorndinkelmehl              0,10 Euro
3 Eier                                               1,15 Euro
1/4 Wirsing                                     0,37 Euro
0,01 ml Öl                                       0,03 Euro
1 Schalotte                                     0,10 Euro
1 Brühwürfel                                 0,22 Euro
75 g Crème fraîche                       0,48 Euro
1 TL Kapern                                   0,10 Euro
10 Halme Schnittlauch                0,20 Euro
1 Knolle Sellerie                            1,07 Euro
0,025 l Sahne                                 0,20 Euro
1/4 Zitrone                                     0,12 Euro
10 g Salz (insgesamt)                    0,02 Euro
3 g Pfeffer (insgesamt)                 0,15 Euro

Insgesamt                                      4,80 Euro

Punktlandung, würde ich sagen! 🙂

Blogevent Satte ZWEI für weniger als 5

Published in Uncategorized

4 Comments

  1. Die „gute Masse“ fasziniert mich – ich wäre nie darauf gekommen, einen Brandteig als Füllung zu benutzen. Das muss ich definitiv ausprobieren! Und die Liebe zu Kapern, die teilen wir wohl auch. 😉

    • svanadis

      svanadis

      Hej, Kapern-Queen! :)) Das mit dem Brandteig erscheint mir auch seltsamer, je mehr ich darüber nachdenke. Hab‘ ich bislang nie, war halt einfach „Die Gute Masse“! Nee, im Ernst: Morgen frag‘ ich meine Mama mal, was sie sich eigentlich dabei gedacht hat. 🙂

  2. svanadis

    svanadis

    Danke für das tolle Thema, Peter! Hat Spaß gemacht. Von wegen Sparflamme…! 🙂

  3. Hallo Barbara,
    vielen Dank für Deine harte Rechnerei und die Beteiligung an dem Blog-Event.
    Die Wirsingrouladen sind sicher köstlich und bereichern die Rezeptsammlung in der Zusammenfassung.
    Toll gemacht.
    Mit leckerem Gruß, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *