Skip to content →

Schweinefilet mag Zwetschgen mit Ingwer-Schärfe

Eigentlich wäre ich heute im Saarland gewesen. Hätte ein Wochenende lang zusammen mit lieben Menschen gekocht, gegessen, gelacht. Seit einem halben Jahr war das Treffen geplant – und dann hat’s bei mir am Ende doch nicht geklappt. Der Job… 🙁  Aber dieses Gericht hätte ich den Mitköchen serviert, genau heute zu exakt dieser Uhrzeit: Filetspieße mit leicht scharfem Zwetschgen-Chutney und Sesam-Koriander-Kartöffelchen. Mit schönen Grüßen ins Saarland.

filetspiess_zwetschgenchutney

Das braucht ihr für zwei bis drei Esser:

500 g Zwetschgen
250 g Zwiebeln
40 g frischen Ingwer
100 g Zucker
125 ml Rotwein
2 Lorbeerblätter
2 Nelken
1 Kardamomkapsel
1 TL Pfefferkörner
Öl
Salz
Cayennepfeffer

1 Schweinefilet (ergibt sechs Spieße; die aus den beiden Seitenstreifen sind aber recht dünn)
Butter
Öl
Salz & Pfeffer

8 – 9 kleine Kartoffeln
1 Handvoll Sesam
1 Bund frischer Koriander
Butter
Öl
Salz

Und das macht ihr:

Für das Chutney die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Die Zwetschgen halbieren und entkernen. Den Ingwer schälen und fein würfeln. Kardamomkapsel und Pfefferkörner im Mörser ganz kurz anstoßen und zusammen mit den Nelken in einen Teebeutel geben. Zwiebeln  und Ingwer im heißen Öl ganz langsam und sachte glasig dünsten. Die Zwetschgen und den Zucker hinzu geben, kurz mitdünsten, dann mit dem Rotwein ablöschen. Die Lorbeerblätter und das Säckchen mit den Gewürzen hinzugeben und das Ganze zirka eineinhalb Stunden sanft köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Noch heiß in Gläser füllen. Die Mengen ergeben ein großes und ein kleines Glas Chutney – zu viel für eine Mahlzeit. Aber ich finde, dies ist schon die kleinstmögliche Menge an Zwetschgen, mit der man arbeiten muss, damit es sich überhaupt lohnt. Außerdem schmeckt das Chutney auch prima zu anderen Fleischgerichten und Käse.

Die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, pellen und halbieren. Den Koriander fein hacken. Den Sesam in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Die Kartoffelhälften in einer Mischung aus Öl und zerlassener Butter zirka zehn Minuten goldbraun braten. Kurz, bevor sie fertig sind, den Koriander und den separat gerösteten Sesam untermischen. Salzen.

Das Schweinefilet längs in etwa ein Zentimeter breite Streifen schneiden. Wie einen Zopf – also immer mit einer Wendung dazwischen – auf Spieße auffädeln. Salzen und pfeffern und in einem Gemisch aus Öl und Butter von allen Seiten anbraten. Das dauert nur ein paar Minuten.

Alles zusammen anrichten.

Aufmerksame Betrachter haben sicher wahrgenommen, dass die Kartoffeln auf dem Bild oben nicht mit Sesam und frischem Koriander vermischt sind, sondern mit zerstoßenen Koriandersamen und Petersilie. Das Bild zeigt eine Testversion, die ich später wieder verworfen habe.

Published in Uncategorized

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *