Skip to content →

Steckrübe, Zander, Spinat und scharfe Nüsse

So, der Kater ist nach zehn Tagen Tierklinik wieder zu Hause, die Magensonde ist gezogen, er futtert, schnurrt und kuschelt sich zurück ins Leben – wir hoffen das Beste. Und können uns allmählich wieder halbwegs entspannt dem Kochen und Essen widmen. Ehe der Frühling endgültig da ist, kommt schnell noch mal ’ne zünftige Steckrübe auf den Tisch.

steckrübenpüree_spinat_zander

Und zwar als köstlich-cremiges Püree. Dazu Zander, dessen Haut ich als Kontrapunkt zum geschmeidigen Püree unbedingt knusprig haben wollte (und es daher eventuell beim Panieren Mehlieren einen Hauch zu gut gemeint habe). Und Spinat, unter den ich ein paar schön geschärfte Cashew-Kerne und Erdnüsse gemischt habe. Lecker war’s und hat sehr gut zusammengepasst, das mach‘ ich mal wieder.

Das braucht ihr:

1 kleine Steckrübe
2 Kartoffeln
Gemüsefond
etwas Sahne
1/2 Limette
Salz

1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
Öl
Spinat, frisch oder TK
1 kleine Handvoll Cashews und/oder Erdnüsse
Honig
Sambal Oelek

1 Zanderfilet pro Esser
Mehl
Butter
Öl

Und das macht ihr:

Die Steckrübe und die Kartoffeln schälen, in ungefähr gleich große Stücke schneiden und im Gemüsefond weich kochen. Einen Schuss Sahne zugeben und alles pürieren. Mit Salz und Limettensaft abschmecken.

Frischen Spinat waschen und putzen oder TK-Spinat im Topf auftauen und erwärmen. Schalotte und Knoblauch fein würfeln, in Öl andünsten, frischen Spinat zugeben und zusammenfallen lassen beziehungsweise warmen TK-Spinat zugeben und ein paar Minuten mit dünsten. Die Cashew-Kerne und Erdnüsse in Honig karamellisieren, Sambal Oelek zugeben und unterrühren und die Nüsse unter den Spinat mischen.

Den Zander auf der Hautseite mehlieren und, natürlich ebenfalls auf der Hautseite, im heißen Öl-Butter-Gemisch ein paar Minuten braten, bis er gar, aber noch schön saftig ist.

Und schon kann serviert werden. Schnell, unkompliziert und supergünstig, was das Verhältnis von Aufwand zu Geschmacksergebnis angeht. Gerade richtig zum Wieder-Warm-Kochen nach der langen Kater-Kummer-Kümmer-Pause.

Published in Uncategorized

2 Comments

  1. Kranke Katzen können einem sachon auf den Magen schlagen. Ich bin froh, dass es eurem Vierbeiner wieder etwas besser geht!
    Danke für das feine Rezept. Steckrübe Spinat und den feinen Zander, dazu noch etwas SWchärfe von den Nüssen stelle ich mir sehr fein zusammen vor. Mache ich mal nach …

    • Barbara Luetgebrune

      Barbara Luetgebrune

      Merci, liebe Peggy. Ja, kranke Viecher nehmen einen echt mit. Aber jetzt geht’s hier ganz bald wieder aktiv weiter – versprochen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *