Skip to content →

Lieblings-Tapas für’s kleine Fest mitten im Alltag

„Mein lieber Schatz, bist du aus Spanien?
In deinen Küssen brennt die Sonne von Spanien,
und deine Augen sind so wie Kastanien.
Auch alles Andere kommt mir mehr als spanisch vor…“

In Spanien war ich ja noch nie. Dabei habe ich Spanisch studiert, zusammen mit Englisch und Deutsch im Studiengang Literaturübersetzen an der Uni Düsseldorf. Lange her. Aber ich mag die spanische Sprache nach wie vor sehr. Gesprochen habe ich ewig nicht mehr – aber lesen kann ich Spanisch bis heute ziemlich mühelos. Und Tapas essen kann ich so richtig gut!

tapas_avocado_mit_moehren

Meine Lieblings-Tapas-Rezepte, die stammen aus jenen Studientagen. Da gab es eine Kommilitonin mit spanischer Mutter, und wenn sie Tapas machte, dann war das ein echter Lichtblick in unserer normalerweise eher kläglich-pragmatisch-lieblosen Studentenküche, die in Eigenkreationen wie „ReMaMe“ gipfelte: Reis-Mais-Mett-Pfanne. Schnell, günstig, sättigend – und mit ordentlich Ketchup dazu. Aber ab und zu machte M. ihre göttlichen Tapas: jedes Mal ein kleines Fest mitten im Alltag. Zwei meiner Favoriten sind bis heute ihr mariniertes Schweinefilet und die Avocados mit Möhren, Pinienkernen und Minze – letztere kommen nicht im ganz klassischen Tapas-Gewand daher, schon weil sie ein bisschen größer sind als die standardmäßigen Häppchen.

Für die Avocados braucht ihr:

4 Avocados
500 g Möhren
1 Zwiebel
4 Knoblauchzehen
Saft von 2 Zitronen
2 EL Sherry-Essig
8 EL Olivenöl
1 Handvoll frische Minze
je 1/2 TL Kreuzkümmel, Koriander, Paprika und Cayennepfeffer
2 EL Pinienkerne

Und das macht ihr:

Möhren schälen und in Salzwasser bissfest kochen. 2 Knoblauchzehen fein hacken, mit der Hälfte des Zitronensaftes, dem Essig und der Hälfte des Olivenöls zu einer Sauce mischen. Salzen, pfeffern und den Kreuzkümmel sowie die fein geschnittenen Minzblätter dazugeben. In diese Sauce kommen die noch warmen, in Scheiben geschnittenen Möhren und ziehen darin für mindestens eine Stunde.

Derweil werden die Avocados halbiert, entkernt, und das Avocadofleisch wird von innen nach außen ein paar Mal sternförmig eingeritzt. Mit dem restlichen Zitronensaft beträufeln. Die Zwiebel wird fein gehackt und zusammen mit dem übrigen Knoblauch in 2 EL Öl angedünstet. Das restliche Öl, Paprika, Koriander und Cayennepfeffer dazugeben, salzen und die Mischung noch heiß auf die Avocadohälften löffeln und träufeln. Dann sollten die Avocados noch mal ein halbes Stündchen ziehen. Schließlich werden sie mit den marinierten Möhren gefüllt und mit gerösteten Pinienkernen bestreut.

tapas_mariniertes_schweinefilet

Für das marinierte Schweinefilet braucht ihr:

300 g Schweinefilet
3 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl – und etwas mehr zum Braten
je 1 TL getrockneter Thymian und Majoran, Kreuzkümmel und Paprika
Baguette

Und das macht ihr:

Knoblauch pressen oder fein hacken, mit den Gewürzen und dem Öl zu einer Paste verrühren. Damit das Schweinefilet einreiben, fest in Klarsichtfolie wickeln und über Nacht marinieren lassen. Am nächsten Tag das Fleisch in zirka ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden, diese mit einem großen Messer noch ein bisschen flach drücken und in der Pfanne braten. Das Fleisch auf Baguette-Scheiben anrichten.

Beide Gerichte schmecken übrigens auch besonders gut zusammen!

Die Tapas sind mein Beitrag zum Blogevent „Spanien Kulinarisch“, das Nele vom Blog Küchendelikte bei Zorra ausrichtet.

Blog-Event XCIII - Spanien kulinarisch (Einsendeschluss 15. November 2013)

Published in Uncategorized

2 Comments

  1. Diese Tapas sehen sehr gut aus!. Vielen DAnk für Dein Beitrag zu meinem kleinen Blogevent. 🙂

    Liebe Grüße,
    Nele

    • svanadis

      svanadis

      Viel Spaß damit, Nele! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *