Skip to content →

TT: Toller Thunfisch à la Bine

Erinnert ihr euch noch an Bine? Nach unserem Kochtreffen in Braunschweig hatte ich hier schon mal von ihr und ihrer genialen Kardinalschnitte erzählt. Aber sie war aus Wien mit noch einer weiteren Spezialität im Gepäck angereist: Thunfisch mit Sojasprossen-Salat, Wasabi-Topping und Ingwer-Soja-Marinade.

bines_thunfisch

In Braunschweig durfte ich also von ihrem Thunfisch probieren. Und habe mich verliebt – Hals über Kopf und auf den ersten Biss. In den zarten Geschmack des noch so gut wie rohen Thunfischs in seinem dünnen Sesam-Pfeffer-Mäntelchen. In die Kombination mit dem knackigen Gemüse, dem erfrischenden Dipp und der süß-salzig-ingwerscharfen Sauce. Klasse!

Dass es ein ganzes Weilchen gedauert hat, bis ich mich jetzt auch an dem Gericht versucht habe, hat vor allem damit zu tun, dass mein Schatz Fisch nicht übermäßig schätzt. Zum Fisch-Fan hat ihn der Thunfisch jetzt auch nicht bekehrt – ihm war er zu roh, der Pfeffer zu dominant. An beidem lässt sich ja aber schrauben, insofern bekommt das Gericht hier ganz bestimmt noch eine zweite Chance. Schon weil es so eine tolle Vorspeise für ein Menü ist – Salat und Saucen lassen sich bestens vorbereiten, der Thunfisch ist in wenigen Minuten angebraten, aufgeschnitten und angerichtet. Was soll ich noch sagen? Er ist halt einfach köstlich.  🙂

Wie das Gericht zubereitet wird, hat Bine so ausführlich und gelingsicher erklärt, das kriege ich nicht besser hin und verweise daher mal direkt auf ihre Anleitung. Viel Spaß beim Nachbasteln!

Published in Uncategorized

4 Comments

  1. Hmm, das klingt fein und sieht wunderbar aus! Wie übrigens auch der neue Blogheader. Ich scheine länger nicht mehr vorbeigekommen zu sein – habe eine echte Weihnachts-Internet-Pause gemacht. Aber jetzt geht’s wieder los. Alles Gute für 2014 Dir!

    • svanadis

      svanadis

      Ja, der Thunfisch ist ein Traum, kann ich nur empfehlen! Und was den Header angeht: Ich erkläre 2014 mal zum Jahr der heiteren Sinnlichkeit – kulinarisch und überhaupt. 😀 Dir auch alles, alles Gute für’s neue Jahr. Wir lesen uns! Bin ja schon gespannt, was du zu „Schlaraffenland“ schreibst…

  2. Liebe Barbara,
    Das Bild ist echt großartig. Freu mich sehr über Deinen wunderbaren Blogbeitrag! Und irgendwann werden wir unsere Männer noch zu Fisch-Essern machen :-). Aber guter Einwand mit dem Pfeffer. Das muss ich noch irgendwo dazu schreiben, dass man mehr Sesam als Pfeffer verwenden sollte, wenn man es nicht soo scharf mag. Meinem keinen warmen Fisch-Esser, aber Sushi-Liebhaber kann es nämlich nicht scharf genug sein ;-). Auch die Wasabicreme. Da kriegt er noch einen extra Wumms hinein! Alles Liebe, Bine

    • svanadis

      svanadis

      Ach. liebe Bine, danke DIR für die Anregung und das detaillierte, gut durchdachte Rezept! Und fürs Appetit machen in Braunschweig… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *