Skip to content →

Von wegen schief gewickelt: Spinat-Klöße und Bröselbutter

Bisschen viel Fleisch hier in letzter Zeit, was? Das täuscht allerdings. Im Alltag kommt bei uns viel häufiger Vegetarisches auf den Tisch. Auch wenn wir Gäste haben übrigens.

wickelkloesse_spinat
Denn unter unseren Freunden gibt es eine ganze Reihe Vegetarier. Und auch meine Mutter – meine Eltern besuchen uns ebenfalls häufig – isst lieber vegetarisch. Schon seit Jahren übrigens, obwohl sie, wenn sie irgendwo eingeladen ist, angebotenes Fleisch niemalsnicht ausschlagen würde. Das macht man schließlich nicht. Sagt sie. Und nagt sich tapfer durch ihre Portion Fleisch. Nicht, dass hier ein falscher Eindruck entsteht: ICH finde das kein bisschen tapfer. Und ich wäre in keiner Weise verletzt, wenn sich ein Vegetarier an unserem Tisch nur an die Beilagen hielte. Oder wenn er – noch tausend mal besser! – schon bei der Einladung sagte, dass er kein Fleisch isst, dann kann ich mich nämlich drauf einstellen. Bei meiner Mutter kann ich das, und als meine Eltern jüngst zum Essen da waren, gab es diese wirklich besuchsfeinen Wickelklöße mit Spinat und Haselnuss-Bröselbutter aus Stevan Pauls hitverdächtigem Buch „Deutschland vegetarisch“.

Dazu braucht ihr:

1 kg Mehlig kochende Kartoffeln
500 g Blattspinat
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
6 EL Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
100 g Mehl
50 g Weizengrieß – und mehr zum Rollen
20 g Speisestärke
1 Eigelb
2 EL Semmelbrösel
4 EL Haselnussblättchen
100 g Butter
Petersilie

Und das macht ihr:

Kartoffeln kochen, noch warm pellen, durch die Kartoffelpresse drücken und komplett auskühlen lassen.

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln, in 2 El Öl glasig dünsten, gewaschenen und nassen Spinat zugeben und zusammenfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, in einem Sieb abtropfen lassen und dabei kalt stellen.

Mehl, Grieß und Stärke mischen, mit dem Eigelb zu den Kartoffeln geben. Nur leicht salzen und zu einem glatten Teig verkneten.

Ein großes Stück Alu-Folie mit einem Stück Klarsichtfolie belegen, diese mit Grieß bestreuen und darauf den Teig zu einer Platte von zirka 35 x 25 Zentimetern ausrollen. Mit dem Spinat belegen, dabei rundum einen Rand lassen. Von der Längsseite her zur Rolle wickeln, diese in Klarsicht- und Alu-Folie einwickeln und an den Enden gut verschließen. Rolle in einem Bräter in siedendem Salzwasser zugedeckt 25 Minuten garen. Vorsichtig herausheben – Achtung: Das ist ein bisschen tricky! Am besten funktioniert es mit mindestens drei Schaumkellen und zwei Paar Händen…  😉  Komplett auskühlen lassen, auspacken und mit einem scharfen Messer in drei bis vier Zentimeter dicke Scheiben schneiden.

Semmelbrösel und Haselnüsse ohne Fett goldbraun rösten. Butter zugeben – Anmerkung meinerseits: Darf gern mehr sein, als im Rezept angegeben! – und aufschäumen lassen. Gehackte Petersilie einrühren und salzen.

Restliches Öl in einer Pfanne erhitzen und Wickelkloßscheiben darin anbraten. Zum Servieren mit der Bröselbutter bestreuen. Dazu ein frischer Salat, und alle sind glücklich.

Published in Uncategorized

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *